Braunschweig Board Forum FAQ Braunschweig Board Forum FAQ Suchen Profil Einloggen, um private Nachrichten zu lesen Login Registrieren



 stabile Gebühren versprochen
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen
Autor Nachricht

Peter

Bürger




Alter: 17
Anmeldungsdatum: 06.10.2006
Beiträge: 1236
Wohnort: Braunschweig
Stadtteil: Bitte auswählen


blank.gif

BeitragVerfasst am: 18.05.2009, 10:42    stabile Gebühren versprochen Antworten mit ZitatNach oben

Anlässlich der Privatisierung der Abwasser-Wirtschaft 2005/2006 und anlässlich der damals anstehenden Kommunalwahl versprach der Oberbürgermeister für mindestens 10 Jahre Preisstabilität für Abwasser.

Was ist aus diesem Versprechen geworden ?

Hier die Rechungsunterlagen seit 2005 für den Zeitraum bis 2012 (ab 2009 prognostizierte Zahlen, Quelle: Erfolgsplan der Sonderrechnung Abwasser im Haushaltsplan 2009 der Stadt BS):
Zitat:

Benutzungsgebühren:
2005 36,37 Mio.€ (Ergebnis)
2006 36,99 Mio.€ (Ergebnis)
2007 37,05 Mio.€ (Ergebnis)
2008 40,76 Mio.€ (Planansatz)
2009 42,18 Mio.€ (Planansatz)
2010 43,43 Mio.€ (Finanzplanung)
2011 44,73 Mio.€ (Finanzplanung)
2012 46,08 Mio.€ (Finanzplanung)
(Quelle: Erfolgsplan der Sonderrechnung Abwasser im Haushaltsplan 2009 der Stadt BS)


Zwischen 2005 und 2012 wären das immerhin Gebührensteigerungen in absoluten Zahlen von rd. 10 Mio.€ oder pozentual 28%.

siehe dazu auch hier im board: Das Pinoccio-Prinzip oder "Lügen haben kurze Beine"

_________________
www.bibs-fraktion.de
OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    

Nick

Jung Welfe




Alter: 50
Anmeldungsdatum: 09.01.2007
Beiträge: 70
Wohnort: Berlin
Stadtteil: Bitte auswählen


blank.gif

BeitragVerfasst am: 19.05.2009, 16:52    Re: stabile Gebühren versprochen Antworten mit ZitatNach oben

« Peter » hat folgendes geschrieben:
Anlässlich der Privatisierung der Abwasser-Wirtschaft 2005/2006 und anlässlich der damals anstehenden Kommunalwahl versprach der Oberbürgermeister für mindestens 10 Jahre Preisstabilität für Abwasser.

Was ist aus diesem Versprechen geworden ?

Hier die Rechungsunterlagen seit 2005 für den Zeitraum bis 2012 (ab 2009 prognostizierte Zahlen, Quelle: Erfolgsplan der Sonderrechnung Abwasser im Haushaltsplan 2009 der Stadt BS):
Zitat:

Benutzungsgebühren:
2005 36,37 Mio.€ (Ergebnis)
2006 36,99 Mio.€ (Ergebnis)
2007 37,05 Mio.€ (Ergebnis)
2008 40,76 Mio.€ (Planansatz)
2009 42,18 Mio.€ (Planansatz)
2010 43,43 Mio.€ (Finanzplanung)
2011 44,73 Mio.€ (Finanzplanung)
2012 46,08 Mio.€ (Finanzplanung)
(Quelle: Erfolgsplan der Sonderrechnung Abwasser im Haushaltsplan 2009 der Stadt BS)


Zwischen 2005 und 2012 wären das immerhin Gebührensteigerungen in absoluten Zahlen von rd. 10 Mio.€ oder pozentual 28%.

siehe dazu auch hier im board: Das Pinoccio-Prinzip oder "Lügen haben kurze Beine"



Super Peter,

mache Dir doch einmal die Mühe, und rechne die jährlichen Gebührensteigerungen aus. Wenn Du dann noch etwas Kraft hast, würden mich auch die jährlichen Lohnsteigerungen interessieren.

Gruß

Nick
OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    

gert

Jung Welfe




Alter: 46
Anmeldungsdatum: 29.01.2008
Beiträge: 21

Stadtteil: Bitte auswählen


blank.gif

BeitragVerfasst am: 20.05.2009, 13:59    Schopenhauer 2 Antworten mit ZitatNach oben

Hallo Nick,

und schon wieder ertappt (ich sage nur: "Schopenhauer" und lesen Sie den Beitrag "Schopenhauer"): Sie gehen schon wieder nicht auf die zur Debatte stehende Frage (hier: Die Gewinnsteigerung der Unternehmen ein), sondern weichen einfach auf die dieser gegenüberstehende Lohn- bzw. Gehaltssteigerung der Bürger aus. Nur haben Sie diesmal damit ein Eigentor geschossen: Die Gehaltssteigerung liegt außer bei Ihnen vielleicht wohl kaum bei 20 bis 30% (falls doch dann nennen Sie mir die Branchen bzw. Berufe, in denen das möglich ist, sehr viele werden es, da bin ich mir sicher nicht sein).

Insofern ein Riesen(eigen)tor, bei mir persönlich lag die Gehaltssteigerung über die letzten drei Jahre gerechnet bei etwa 0% (gerundet, etwas genauer vielleicht -0,4 bis +0,4%).

Jetzt sagen Sie mir doch, ob ich ein Einzelfall bin, und die große Masse deutlich größere Steigerungen des ihnen zur Verfügung stehenden Geldes hatte. Ich denke sie landen da (durchschnittlich) weit unter der Steigerung von 20 bis 30% (bei Energie- und Wasserversorgungsunternehmen).
OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    

KlausK

Jung Welfe



Geschlecht:
Alter: 44
Anmeldungsdatum: 11.02.2007
Beiträge: 149
Wohnort: Braunschweig
Stadtteil: Broitzem


germany.gif

BeitragVerfasst am: 21.05.2009, 07:51    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Hallo,
die 28% beziehen sich auf einen Zeitraum von 8 Jahren, mach also pro Jahr rund 3% (den genauen Satz kann gerne wer anderes ausrechnen). Eine solche durchschnittliche jährliche Lohnsteigerung halte ich für nicht so unwahrscheinlich.

Grüße
Klaus
OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    

Haanrich

Welfe





Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 234
Wohnort: Braunschweig
Stadtteil: Bitte auswählen



BeitragVerfasst am: 21.05.2009, 13:12    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Hallo Klaus,
Der Zeitraum ist da nicht entscheidend, denn um die Steigerung im ersten Jahr, im Jahr 2005 mit ins Bild zu bekommen, bräuchtest Du zum Vergleich den Wert aus dem Jahr 2004. ... Also dann 28% durch 7 Jahressteigungen und das wären dann 4% pro Jahr. Der Verbraucherpreisindex ist aber ansonsten zuletzt weit weniger gestiegen, von 2005 auf 2008 um 6,6% (jetzt nicht durch vier teilen, sondern durch 3).

Haanrich
OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden    

Haanrich

Welfe





Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 234
Wohnort: Braunschweig
Stadtteil: Bitte auswählen



BeitragVerfasst am: 21.05.2009, 13:13    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Hallo Klaus,
Der Zeitraum ist da nicht entscheidend, denn um die Steigerung im ersten Jahr, im Jahr 2005 mit ins Bild zu bekommen, bräuchtest Du zum Vergleich den Wert aus dem Jahr 2004. ... Also dann 28% durch 7 Jahressteigungen und das wären dann 4% pro Jahr. Der Verbraucherpreisindex ist aber ansonsten zuletzt weit weniger gestiegen, von 2005 auf 2008 um 6,6% (jetzt nicht durch vier teilen, sondern durch 3).

Haanrich
OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden    

KlausK

Jung Welfe



Geschlecht:
Alter: 44
Anmeldungsdatum: 11.02.2007
Beiträge: 149
Wohnort: Braunschweig
Stadtteil: Broitzem


germany.gif

BeitragVerfasst am: 21.05.2009, 19:36    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Stimmt, sieben Jahre, men Fehler. Hier ging es allerdings um die Lohnsteigerungen. Bei angenommen 2% pro Jahr ergeben sich über sieben Jahre auch schon 15% Steigerung., bei 3% pro Jahr sind eschon 22% Steigerung über sieben Jahre.

Grüße
Klaus
OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    

Lupo

Welfe




Alter: 61
Anmeldungsdatum: 11.06.2008
Beiträge: 206

Stadtteil: Bitte auswählen


blank.gif

BeitragVerfasst am: 18.07.2009, 10:58    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Die Privatisierung wurde ja gerade damit gerechtfertigt, daß die "Privaten" die Leistungen viel günstiger als die Kommune erbringen könnten. Deshalb geht die Diskussion um Lohnsteigerungen m.E. doch leicht am Thema vorbei.

Fakt ist, daß Gebührenstabilität (die Zahl schwankte sogar zwischen 10 und 25 Jahren, je nach Ratsmitglied) versprochen wurde, die durch "Privatisierungsvorteile" (Kosten- und Lohnstruktur u.v.m.) erreicht werden sollten.

lupo
OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    

KlausK

Jung Welfe



Geschlecht:
Alter: 44
Anmeldungsdatum: 11.02.2007
Beiträge: 149
Wohnort: Braunschweig
Stadtteil: Broitzem


germany.gif

BeitragVerfasst am: 18.07.2009, 18:27    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Hallo,
wer kann denn Gebühren (Preise, Kosten, ...) über einen solchen Zeitraum glaubwürdig garantieren?
Eventuell wird mit Gebührenstabilität nur eine Steigerung in Höhe der Inflation oder der durchschnittlichen Lohnsteigerung oder ... gemeint?

Grüße
Klaus
OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    

BSler01

Bürger



Geschlecht:
Alter: 90
Anmeldungsdatum: 18.11.2006
Beiträge: 870

Stadtteil: Bitte auswählen


blank.gif

BeitragVerfasst am: 19.07.2009, 10:07    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

,
_________________
Der o.g. Text ist meine Meinung zu diesen Themen. Ich formuliere meine Texte manchmal ironisch, sarkastisch oder überzogen.

1984 war nicht als Anleitung gedacht!


Zuletzt bearbeitet von BSler01 am 14.06.2013, 21:28, insgesamt einmal bearbeitet
HiddenBenutzer-Profile anzeigen    

Lupo

Welfe




Alter: 61
Anmeldungsdatum: 11.06.2008
Beiträge: 206

Stadtteil: Bitte auswählen


blank.gif

BeitragVerfasst am: 19.07.2009, 10:09    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Genau das ist der Punkt:

Die Privatisierung wurde mit den blausten Wundern und Versprechungen gerechtfertigt (z.B. auch mit Rationalisierungsvorteilen usw.). Warnende Stimmen wurden ignoriert. Die sog. Haushaltssanierung hatte oberste Priorität. Genaue Vertragsbedingungen kannte und kennt bis heute (fast) keiner. Nur in diesem Klima des "es wird alles besser und günstiger mit der Privatisierung" konnten die Ratsmitglieder die Märchen der Gebührenstabilität glauben und den Bürgern versprechen. Zahlen tut jetzt der Bürger.

Lupo
OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Berechtigungen anzeigen

15836 Angriffe abgewehrt
Powered by Orion based on phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
FI Theme
:-: converted by Angi0570 :-:
Supported by OrionMods.de
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde


[ Page generation time: 0.1932s (PHP: 75% - SQL: 25%) | SQL queries: 69 | GZIP enabled | Debug on ]